Wir fordern die sofortige Schliessung und Sanie- rung der Jagdschiess- anlage Au in Embrach!

Aus dem Untersuchungsbericht:

  • 250’000 kg Blei und 600 kg Antimon/Arsen liegen in der Jagdschiessanlage (Seite 44)
  • Bis zu 30 cm dick liegen Wurfscheibenfragmente und Schrotbecher im Wald und Ried (Seite 68)
  • Fruchtfolgeflächen auf der Töss-Gegenseite sind mit Blei belastet (Seite 69)
  • Grundwasser ist massiv mit hochgiftigem Antimon und Blei belastet (Seite 69)
  • Trinkwasser des Kynologischen Vereins ist verunreinigt (Seite 71)

 

Sie können uns helfen, indem Sie unserem Verein beitreten oder uns finanziell als Gönnerin oder Gönner unterstützen. Bitte per E-Mail oder mit einem entsprechenden Hinweis auf dem Einzahlungsschein anmelden! Pro Töss-Auen, Oberdorf 7, 8421 Dättlikon, PC: 85-338895-7

 

Medienberichte

 

Bericht Tele Züri vom 5.Mai 2013

 

Regionaljournal vom 20. April 2013
Beitrag hören

 

Regionaljournal vom 26. Juli 2011
Interview mit Marianne Trüb, Präsidentin Pro Töss-Auen Beitrag hören
Interview mit Urs Philipp, Fischerei- und Jagdverwaltung Beitrag hören

 

Radio Top vom 26. Juli 2011
Beitrag hören

 

Der Landbote vom 26. Juli 2011
Die Umweltverschmutzung im Visier
Dass der Kanton die Jagdschiessanlage Embrach eventuell weiterbetreiben will, ist für den Verein Pro Tössauen inakzeptabel. Gestern machtendie Naturschützer erneut auf die Umweltbelastungen des Schiessbetriebs aufmerksam.
weiterlesen

 

NZZ vom 26. Juli 2011
Naturschützer kritisieren Jäger Kägi
Der jahrelange Streit zwischen Naturschützern und Jägern um die Schiessanlage in Embrach spitzt sich zu. Der Verein Pro Töss-Auen fordert, dass der Baudirektor Markus Kägi das Dossier abgibt.

weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 26. Juli 2011
Vergiftete Idylle
Die Jagdschiessanlage Au soll saniert werden. Dagegen hat niemand etwas. Doch Naturschützer fürchten, dass in der Auenlandschaft weitergeschossen wird.
weiterlesen

 

Tages-Anzeiger vom 20. Juli 2011
Naturschützer fordern das Aus für Jagdschiessanlage
Der Baudirektion genügt vorerst, dass der Boden des Trainingsareals in Embrach saniert wird.

weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 20. Juli 2011
Trainingsareal noch nicht abgeschossen
Der Boden um die Jagdschiessanlage Au ist belastet und wird saniert. Das hat die kantonale Baudirektion angeordnet. Naturschützern geht das zu wenig weit: Sie fordern die Schliessung des Betriebs.
weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 15. März 2011
Schiessanlage im Visier
Alle Zürcher Naturschutzvereine befürworten eine baldige Schliessung der Jagdschiessanlage Au. Nur der Verein vor Ort stört sich kein bisschen daran.
weiterlesen

 

Tagesanzeiger vom 23. Februar 2011
Ende Feuer für die Embracher Schützen
Mehr als 250 Tonnen Blei verseuchen die Erde der Embracher Jagdschiessanlage. Scherben von Tontauben übersäen das Areal. An 200 Tagen im Jahr pilgern jeweils Jagdfreunde aus dem In- und Ausland nach Embrach, um bis zu 370'000 Schüsse abzufeuern. Dadurch sammeln sich jährlich gegen 25 Tonnen Sondermüll auf der Jagdschiessanlage, die jetzt saniert werden muss.
weiterlesen

 

Tagesanzeiger vom 9. November 2010
Umweltschützern reisst der Geduldsfaden
Der Verein Pro Töss-Auen prüft rechtliche Schritte gegen die Tontaube-  Schiessanlage in Embrach.
weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 18. Dezember 2009
Mit Schwermetall in der Schwebe
Die Umweltschützer hören in der Jagdschiessanlage Au eine ökologische Bombe ticken. Die Jäger pochen auf ihrem Auftrag, das Schiessen üben zu müssen. Eine Schliessung scheint aber wahrscheinlich.

weiterlesen

 

Rheinaubund, Natur und Mensch vom Dezember 2009
Bald ausgeballert im Auengebiet an der Töss
Darf ein Jagdschützenstand die Umwelt weiter mit Blei, Antimon und PAK belasten, bloss weil er schon da war, bevor diverse Schutzerlasse ergangen
sind?

weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 27. April 2009
Scherben, die kein Glück bringen
Die Zukunft der Jagdschiessanlage Embrach ist ungewiss. Gegner drängen auf baldige Schliessung, die Benützer kämpfen für ein Weiterführen.
weiterlesen

 

Tagesanzeiger vom 26. April 2009
Naturschützer und Jagdschützen geraten in Embrach aneinander
Im Rahmen einer Exkursion wollten Naturschützer das Gelände der Jagdschiessanlage Au besichtigen. Dabei kam es zur direkten Konfrontation mit den Jagdschützen.

weiterlesen

 

Landbote vom 8. April 2009
Jagdschiessanlage Au muss saniert werden
Boden, Oberflächengewässer und Grundwasser rund um das Areal der Jagdschiessanlage Au in Embrach sind mit diversen Schadstoffen belastet. Das hat eine kantonale Untersuchung ergeben.
weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 21. Februar 2009
Verein Bekämpft Schiessanlage
Naturschützer machen weiter Druck auf den Regierungsrat. Die Embracher Schiessanlage für Jäger ist ihnen ein Dorn im Auge. Denn diese liegt teilweise in einem Naturschutzgebiet.

weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 12. November 2008
Anlage prüfen, Sanierung klären
Das Awel prüft, ob die Jagdschiessanlage Au in Embrach saniert werden muss. Um keine Bundesgelder zu verlieren, ist der Betrieb per 1. November eingestellt worden – bis im nächsten Frühling.

weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 8. Juli 2006
“Dann können wir dichtmachen”
Auf der Embracher Jagdschiessanlage Au soll der Betrieb massiv eingeschränkt werden. Das fordern 300 Personen in einer Petition an den Regierungsrat.
weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 23. September 2005
Von Scheiben und Scherben
Die Umweltschädigungen durch den Betrieb der Jagdschiessanlage Au in Embrach machen einigen Kantonsräten Sorgen. Alles halb so wild, meint der Regierungsrat auf eine entsprechende Anfrage.

weiterlesen

 

Zürcher Unterländer vom 31. Oktober 2003
Bundesrat hält schützende Hand über Auenlandschaften
Ab dem 1. Dezember sind drei Auenlandschaften im Unterland neu bundesrechtlich geschützt. Am Tössunterlauf in Freienstein liegen gleich zwei schützenswerte Objekte, in Oberglatt ein drittes.

weiterlesen

Jetzt auch auf

Schluss mit Schuss!

Flyer herunterladen

Wurfscheiben-Spiel

Tontaubenschiessen schadet der Natur

Tontaubenschiessen mag eine olympische Disziplin sein, in erster Linie aber ist es eine Riesensauerei. Wer es nicht glaubt, besuche die Jagdschiessanlage in Embrach. Dort wird an 200 Tagen im Jahr auf Tontauben geschossen. Der Abfall dieser Wurfscheiben liegt 30 Zentimeter dick im Waldboden verstreut, und die Bleiablagerung wird bereits auf 250 Tonnen geschätzt. Was ist denn daran olympisch, bitte?

Hans Meili, Dättlikon